von flyben:

Hallo Leute,
kürzlich habe ich mich bei der Condor als Flugbegleiter beworben und möchte euch erzählen wie es abgelaufen und auf was ihr achten solltet!

Zu allererst habe ich natürlich meine schriftliche Bewerbung geschrieben. Diese habe ich sehr ernst genommen und detailliert und ausführlich mit super Fotos und allem was dazu gehört geschickt... (Zeugnisse, Arbeitszeugnisse, Bestätigungen, usw...) Vor allem im Motivationsschreiben habe ich mir sehr genau überlegt, was ich wie schreibe. Greift ruhig auf Hilfe zurück (Freunde, Familie Probelesen lassen, ob es zu euch passt etc.)

Nach dem Absenden habe ich nach 2 Tagen die Nachricht bekommen, dass der hinterlassene Eindruck positiv war und ich online einen English Test machen soll.
Dazu wird ein Link geschickt und ihr bekommt ein Passwort mit Benutzernamen. Bedenkt, ihr habt für diesen Test nur eine Chance und wenn ihr ihn einmal gestartet habt läuft die Zeit gnadenlos ab! Er ist machbar, aber ihr solltet ihn nicht auf die leichte Schulter nehmen und euch gegebenenfalls die Grammatik noch einmal anschauen (Tipp: „English Grammar in Use“)

Wieder zwei Tage nach diesem Test habe ich erneut eine Bestätigung bekommen, dass der Test ausreicht, und ich zu einem gewissen Datum in Kelsterbach um 12:30 zum berüchtigten Assesment-Center erscheinen soll.

Also rasch den Flug nach Frankfurt gebucht. Von diesem Zeitpunkt an war noch ca. 1 Monat bis zu dem Termin. Nutzt diese Zeit, alles zu organisieren. Ich habe alle Unterlagen noch X-mal kopiert, damit man sich da Peinlichkeiten erspart! Außerdem habe ich mir so ziemlich alle Infos über Condor die ich finden konnte ausgedruckt und immer wieder durchgelesen! Weiters habe ich mir eine Liste mit einigen Fragen á la „Warum möchten Sie FB werden, Warum Condor, Vor und Nachteile,…“) ausgedruckt und immer wieder angesehen!

Und dann ging‘s auch schon los. Unbedingt Pünktlich sein!! Nach und nach sind alle eingetrudelt. Wir waren zu neunt und die Stimmung war gut und jeder half jedem!
 
Zum Dress: Alle waren Ausnahmslos im Anzug(m) oder Bluse/Rock(w). Legere war niemand!
 
Mädels: Rock über die Knie, Bluse und keine Hammer-Absätze. Manche hatten Halstücher. Dezent aber hübsch geschminkt und Schmuck auch dezent halten, aber vorhanden! Was die Haare betrifft, entweder hochgesteckt oder in einem Zopf hübsch zusammengebunden.

Männliche Bewerber: Neutraler, schicker Anzug und dazu eine passende Krawatte. Haare etwas gestylt kann nicht schaden. Wie gesagt, bei mir war keiner in Jeans gekommen.
Versucht einfach gepflegt, freundlich und hübsch auszusehen und „Ausreißersachen“ wie Mega-Ausschnitt oder Blümchenkrawatte sind sicher fehl am Platz!
 
Dann hieß es warten. EWIGES warten.
Bringt Nerven mit. Die lassen euch ganz schön Zappeln 

Und dann ging‘s plötzlich ganz schnell: Eine nette Dame hat uns in einen Raum gebracht, wo wir nach kurzem weiteren Warten einem gut 10-Köpfigen Auswahlteam vorgestellt wurden. Ich hatte den Eindruck, die waren alle supernett und das war eine riesen Erleichterung!

Und dann wurden wir in 2 Gruppen aufgeteilt und in einen Raum geführt, wo bereits Bastelsachen bereit lagen. Wir  bekamen 15min. um uns vor dem Komitee in der Gruppe zu überlegen, wie man die Crew motiviert, den Bordverkauf steigern kann und innovative Ideen einbringen kann. Diese Aufgabe viel mir sehr schwer und sie war von meiner Seite aus sicher nicht überragend!!
Mein Eindruck war der: Versucht nicht, eine führende Position einzunehmen und auch nicht einfach nur mitzulaufen. Unterbrecht niemanden und bringt euch mit ein. Seid ihr selbst und hört auf euer Gefühl!
 
Nach weiterem Warten kam dann das Einzelgespräch. Was für Fragen da kommen können? So gut wie alle! Ich war über eine halbe Stunde in dem Raum mit ein paar von den Damen und sie haben mich so gut wie alles gefragt. Auf Deutsch, Englisch, privates, berufliches…
Ein paar Fragen:
-Was sind Ihre Nachteile?
-Was ihre Vorteile?
-Warum FB
-Warum Condor?

Dann kamen noch drei Rollenspiele (1.Rauchen im Flieger. 2. Dame will Handgepäck nicht vom Notausgang wegräumen und 3. Ein Crewmitglied ist faul und hilft nicht genug mit…)
Seid kreativ, die perfekte Lösung wird nicht erwartet… Hauptsache ihr macht was Sinnvolles!
Dann wurde der Spieß umgedreht und ich durfte Fragen stellen! Seid vorsichtig... übertreibt es nicht!
Und plötzlich hieß es: Vielen Dank, sie dürfen gehen…
Und das war‘s!
3Tage später hieß es quasi: "Vielen Dank, sie werden genommen und wir laden Sie zu unserem Lehrgang ein und schicken Ihnen einen Vertag" :)
 
Mein Resümee: Bereitet euch gut auf alles vor! Seid ihr selbst und immer Freundlich! Es ist echt nicht leicht und man sollte es wirklich wollen! ABER: Es sind auch Airline Mitarbeiter nur Menschen und wir wurden von ihnen auch als solche behandelt!! Also kein Grund zu Angst aber nehmt es dennoch nicht auf die leichte Schulter!

Ich wünsche euch damit allen viel Erfolg und vielleicht bis Bald!

 

 

von: Ariadne
Boeing 757-300 der Condor kurz vor der Landung

Hallo, ich bin einige Jahre bei der Condor Flugbegleiterin gewesen, dann zur Lufthansa gewechselt. Ich kann mich noch gut an mein Vorstellungsgespräch in Kelsterbach erinnern...und ich weiß, wie ich mich gefühlt habe und ich war sicherlich genauso aufgeregt wie Ihr es jetzt seid...
Meine Tipps für Euch:

1. Erscheint unbedingt pünktlich zu Eurem Termin, lieber eine Stunde dort warten, als durch Stau etc. in Stress geraten. Diejenigen, die mit dem Flieger auf Stand-by-Basis anreisen - immer einen Flieger eher nehmen, sofern möglich. Es kann immer Verspätung geben. Solltet Ihr tatsächlich unter Zeitdruck geraten, ruft bei der Condor an, sagt, dass Ihr Euch verspäten werdet und warum. Auf dem Einladungsschreiben findet Ihr eine Telefonnummer.

2. Die Condor kennt Euch nicht, sie will Euch durch diesen Tag kennenlernen. Also es gilt: einen guten Eindruck hinterlassen. Für die Damen: im Rock erscheinen. Die Herren - Hemd und gepflegte Hose, besser noch Anzug mit Krawatte. Auch wenn es dem einen oder anderen overdressed erscheinen mag - man will sehen, wie Ihr eventuell später in der Uniform aussehen werdet. Der Rock knielang, niemals Mini auch nicht bei besonders schönen Beinen...
Ansonsten gepflegtes Äußeres ist Pflicht, gewaschene Haare, dezentes Make-up, Lippenstift, Lidschatten sind selbstverständlich. Keine sichtbaren Piercings, keine Tatoos. Geputzte Schuhe! Im Notfall Ersatzstrümpfe einpacken, auch ich bin eine Laufmaschen-Queen...
Haare hochstecken oder zusammenbinden, sollten sie länger als eine Handbreit über dem Kragen liegen, flechten oder besser noch: Hochsteckfrisur. Dezenten Schmuck, keine Riesenketten oder Ohrringe.

3. Nach dem Englischtest darf der eine oder andere schon wieder heimfahren. Er ist aber machbar, keine Angst. Buchempfehlung: English Grammar in Use. nochmal ein Überblick über die englische Grammatik.

4. Dann gibt es ein persönliches Gespräch. Vorher sollte man sich über folgende Fragen im Klaren sein und eine Antwort parat haben. Dies lässt sich gut mit einer Freundin üben.
- Warum willst Du Flugbegleiterin werden? Es ist wichtig, hier eine gute Begründung zu liefern, besonders wenn man eventuell ein Studium aufgeben will oder schon länger in einem anderen Job arbeitet. Man sollte klare Vorstellungen haben, was es bedeutet, Flugbegleiter zu sein, am besten immer schön im Forum lesen und fragen. Wie sieht der Alltag aus?
- Wie muss eine gute Flugbegleiterin sein?
- Wie bist Du zu dem Entschluss gekommen, Dich bei der Condor zu bewerben?
- Was wirst Du tun, wenn Du nicht genommen wirst? - Klar, noch mal versuchen!!
-Hast Du Dich schon woanders beworben? - Mein Tipp- bei der Wahrheit bleiben.
-Warum willst Du bei einer Ferienfluggesellschaft arbeiten?
- Welche Vorteile hat der Beruf eines Flugbegleiters?
-Welche Nachteile?
-Unterstützt Dich Deine Familie darin?
-Was weißt Du über die Condor? (Homepage besuchen, da steht alles drin. Flugzeugtypen und ungefähres Streckennetz sollte man unbedingt kennen!)

5. Dann gibt es noch ein Rollenspiel:
z.B. Ein Vegetarier hat an Bord sein Essen nicht bekommen, es ist nicht beladen. - mögliche Lösung: immer versuchen, den Gast zufrieden zu stellen. Immer höflich bleiben, nicht diskutieren. versuchen, aus anderen Essen etwas zusammenzustellen. Obst anbieten. wenn gar nichts mehr hilft, vielleicht einen eigenen Joghurt oder so etwas. Es geht hier nicht um die perfekte richtige Lösung, man will sehen, ob Du flexibel bist.
z.B. ein Gast kommt aus dem Urlaub zurück, er fragt, was es Neues in der Welt gibt, da er keine Zeitung gelesen hat. - also, einen Tag vorher mal Nachrichten schauen bietet sich gut an.
z.B. ein Gast beschwert sich über seinen Sitzplatz, will lieber am Fenster sitzen...
etc.
z.B. Flugroute nach Mombasa - wie geht die? Keine Angst, man muss ungefähr das Streckennetz kennen, wissen das Mombasa in Kenia liegt und dann die Länder nennen, die etwa überflogen werden müssen.

Ich kann Euch nur sagen, bereitet Euch gut vor, hört genau hin. Wenn Ihr eine Frage nicht verstanden habt, noch mal nachfragen. Immer freundlich sein, lächeln, Blickkontakt halten. Dialekt vermeiden. Sich immer im Klaren sein, dass man Euch kennenlernen will. Nicht verrückt machen lassen. Wenn Ihr noch Fragen habt, einfach posten, ich bemühe mich, sie zu beantworten. Bis dahin, viel Glück.

Diese Texte sind Eigentum des Autors.
Kopieren - auch auszugsweise - ist nur nach vorheriger, schriftlicher Genehmigung durch flugbegleiter.net gestattet. Jede Zuwiderhandlung wird geahndet.

© 2017 flugbegleiter.net - Impressum siehe Menü - Copyright der Logobilder: Nummer 2 und 3: Austrian Airlines, Huber / Nummer 4: Condor Flugdienst. Alle Bilder werden unter der CreativeCommons License genutzt.

Please publish modules in offcanvas position.