Meine ersten Flüge sind sehr lange her, aber ich erinnere mich noch sehr gut daran.

Es war ein Frühdienst nach Stockholm. Ich musste um 4 Uhr aufstehen, was mir schwer genug fiel. Im Crewraum lernte ich meine Einweiserin kennen und traf dort auch eine andere Auszubildende aus meinem Kurs, die aber schon einige Flüge hinter sich hatte.
Der CRJ ist ja nur für 2 FB ausgestattet, daher sass die Ausbilderin auf einem Paxsitz und gab uns Anweisungen.

Leider war es aufgrund der Enge und der Hektik nicht möglich, dass sie detailliert auf Einzelheiten einging, es war alles improvisiert und unorganisiert. Ich hatte noch nie einen CRJ live gesehen, wir hatten ja nur das Mock-up, und das sieht etwas anders aus als der echte Flieger.

Sie trieb uns nur immer an, dass es schneller gehen muss, wir viel zu langsam sind usw. das Ergebnis war, dass mir vor Nervosität alle Brötchen auf den Boden fielen, worauf dei Einweiserin einen Anfall bekam.


Auf gut Deutsch, es war eine katastrophe, und es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich zurechtfand.
Sie schaftte es, uns total zu verunsichern.
Am nächsten tag war eine alte Umschülerin dabei, die nur privat mit der Einweiserin tratschte und ich kam mir überflüssig wie sonstwas vor.
Irgendwann bekam ich dann eine andere Einweiserin, die war noch viel schlimmer. Ich war kurz vor einem Nervenzusammenbruch, so fertig hat die mich gemacht.
Ich war zeitweise kurz davor, den ganzen Kram hinzuschmeissen und zu kündigen, so übel war das alles.

Am letzten Tag dann hatte ich eine unglaublich nette und gute Einweiserin.
Wenn die nicht gewesen wäre, hätte ich wirklich den Glauben an mich selbst verloren. Also blieb ich und bin immer noch da.

© 2017 flugbegleiter.net - Impressum siehe Menü - Copyright der Logobilder: Nummer 2 und 3: Austrian Airlines, Huber / Nummer 4: Condor Flugdienst. Alle Bilder werden unter der CreativeCommons License genutzt.

Please publish modules in offcanvas position.